Natur pur in der Wüste

Eingang zum Joshua Tree Nationalpark
Eingang zum Joshua Tree Nationalpark

Jetzt geht es endlich in die Nationalparks! Ich hab mich im Vorfeld mehr auf die Großstädte gefreut, aber nach der kompletten Westküste mit San Francisco, Los Angeles und San Diego ist etwas Natur und weniger Menschen genau das Richtige. Uns schon der erste Nationalpark hat mich schwer beeindruckt. Der Joshua Tree Nationalpark liegt in der Wüste in der Nähe von Palm Springs. Mit seinen glatten Felsformationen und den kurios gewachsenen Bäumen ist er echt eine Reise wert! Aber es genügt etwa ein halber Tag, um die interessantesten Vista Points (so werden die sehenswerten Aussichtspunkte dort genannt) zu besuchen. Wir haben uns gleich einen 1 Jahres-Pass für alle Nationalparks für 80 Dollar gekauft. Der normale Eintritt kostete zwar nur 15 Dollar, aber da wir noch Bryce, Grand Canyon, Zion und Death Valley vor uns hatten, lohnte sich diese Investition.josuatree1559378379

Das tolle an den Nationalparks in den USA ist, dass man sehr viel vom Auto aus bestaunen kann. Gerade für mich was das echt geschickt und ich musste nicht an jedem interessanten View-Piont aussteigen.

Siesta auf einem Campingplatz im Park.
Siesta auf einem Campingplatz im Park.

Es gab natürlich auch einige Aussichtspunkte, bei denen ich noch ein paar Meter bewältigen musste – aber fast alle waren rolligerecht oder zumindest mit geteerten Wegen ausgestattet. Was mich faszinierte, war die unglaubliche Aussicht an manchen Punkten. Ich bin früher sooo gerne im Allgäu gewandert und habe es stets genossen, am Gipfel die Aussicht zu genießen. Seit ich im Rollstuhl sitze, konnte ich das Gefühl nicht mehr erleben. Die barrierearmen Nationalparks jedoch haben es wieder möglich gemacht, dieses Gefühl wieder zu erleben. Wenn man da oben auf der windigen Aussichtplattform steht und in den Sonnenuntergang blickt, kann man sich wieder sehr gut an die früheren Bergsteigertouren erinnern – und genau diese Momente erneut erleben. Wirklich wunderschön. Total durchgefrohren, aber glücklich haben wir dann den Tag bei einem leckeren Abendessen ausklingen lassen.

Sonnenuntergang mit Blick ins Tal - windig, aber wunderschön
Sonnenuntergang mit Blick ins Tal – windig, aber wunderschön

Fazit: Der Joshua Tree Nationalpark war ziemlich windig, überhaupt nicht überfüllt, barrierearm, die Größe ist überschaubar und hat wahnsinnig schöne Aussichtsplattformen über das Tal. Auf jeden Fall eine Reise wert!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.